In unserem Fireside Chat veröffentlicht unser CEO Nicolai Kuban wöchentliche Praxistipps für Dein Content Marketing. Hier findest du alle Infos zum Nachlesen. 

Braucht Content Marketing zwingend eine Perrons und eine definierte Customer Journey? Content Marketing nicht. Aber erfolgreiches Content Marketing unbedingt. Denn nur, wenn der produzierte Content dem Sinn und Zweck der Umsatzgenerierung oder -verbesserung, kurzgesagt: den Unternehmenszielen, dient, geht die Rechnung mit dem ROI am Ende auf. Und damit das der Fall ist, muss Content Marketing eine Leitlinie haben.

Je mehr Content, desto wichtiger die Persona

In Zeiten, in denen immer mehr Content produziert wird, hat der Verbraucher die Qual der Wahl. Das ist einerseits ein Vorteil für ihn. Weil er sich differenziert informieren kann. Andererseits kann die Schwämme an Content aber auch eine Überforderung darstellen. Um ihm die Wahl so einfach wie möglich zu machen, muss der Content ihn dort abholen, wo er steht. Das wiederum geht nur, wenn klar ist, wer der Customer eigentlich ist – welche Inhalte er konsumiert, welche Probleme er hat, welche Ergebnisse er sich wünscht.

Diese Erkenntnis ist der erste Schritt hin zu Content, der auf den idealen Kunden in jeder Phase seines Kaufentscheids zugeschnitten ist. Eine Analyse des Customer Behaviors und der Persönlichkeit des Wunschkunden ist darum unausweichlich, um Content zu produzieren, der sowohl dessen Wünschen, als auch den Unternehmenszielen gerecht wird. Denn letztendlich ist die Kundenzufriedenheit das, was zum Erreichen der Unternehmensziele führt. Wenn also das Framework der Buyer Persona steht, gilt es, deren Customer Journey zu skizzieren.

Denn je nachdem, in welcher Phase der Customer Journey sich der Kunde befindet, variieren seine Bedürfnisse, Probleme und Lösungsvorstellungen. Diese unterschiedlichen Wünsche müssen bei jedem Content Piece – und zwar von der Ideenfindung über die Wahl der Content Art und der Umsetzung bis hin zur Distribution – berücksichtigt werden. Denn Content Marketing zahlt nur dann auf die Unternehmensziele ein, wenn es jederzeit die wandelnden Bedürfnisse der potentiellen Kunden, repräsentiert durch die erstellten Buyer Personas, in den verschiedenen Phasen der Customer Journey, anhand der Eigenschaften der Persona durch das Unternehmen definiert, bedient.

Flexibilität und die Fähigkeit zum Perspektivwechsel, sowie klare Zielsetzung sind für Persona und Customer Journey gebundenes, erfolgreiches Content Marketing unerlässlich.

Alle Fakten noch einmal im Video

Du willst kein Video mehr verpassen? Dann folge uns doch einfach auf LinkedIn. Wöchentlich veröffentlichen wir hier exklusiven Content für alle Follower:

contentbird auf LinkedIn

Du willst Inhalte in Zukunft nur noch für die richtigen Nutzer erstellen?

Dann empfehlen wir dir unsere Content Marketing Academy, in der du dich in nur 6 Wochen zum zertifizierten Content Marketing Manager ausbilden lassen kannst. Klick hier und bewirb dich noch heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.