Google My Business optimieren – 5 Tipps für bessere Perfomance-Werte

Immer mehr Unternehmen haben bereits erkannt, wie wichtig die lokale Suche bei Google geworden ist. Somit steigt der Wettbewerb um die Platzierung in den Suchergebnissen stetig an. Für die lokale Suchmaschinenoptimierung ist die Präsenz eines Unternehmens auf Google My Business einer der wichtigsten Ranking-Faktoren. Mit dem Tool steuerst du, wie deine Firma in der Google-Suche und auf Google Maps dargestellt wird. Und: Google my Business optimieren ist kein Hexenwerk und bietet enormes Potential. Wir zeigen in fünf Tipps, wie’s geht.

Wie funktioniert Google My Business?

Du möchtest von deinen Kunden einfacher gefunden werden und ihnen mit wenigen Klicks alles Wissenswerte über dein Unternehmen nahebringen? Mit Google My Business verwaltest du schnell und unkompliziert deine Onlinepräsenz auf Google – die Google-Suche und Google Maps eingeschlossen. Google My Business hilft dir dabei, mit Kunden zu interagieren und dein Unternehmen bestmöglich im Internet darzustellen. Und das Beste: Das Tool ist kostenlos und einfach zu verwenden. Deine Vorteile auf einen Blick:

  • Informationen verwalten: Dein vollständiger Eintrag eignet sich bestens dazu, die regionale Sichtbarkeit (Local SEO) in der Google Suche zu verbessern
  • Mit Kunden interagieren: Reagiere auf Bewertungen deiner Kunden und füge Fotos hinzu
  • Präsenz kennen und verwalten: Erhalte Einblick in Statistiken, wie Nutzer nach deinem Unternehmen gesucht haben und woher sie kommen. Du kannst dann AdWords Express-Kampagnen erstellen, die den Bekanntheitsgrad deines Unternehmens weiter steigern

Wie optimierst du deinen Google My Business Eintrag?

Folgendes Szenario: Ein potentieller Kunde ist in der Nähe deines Geschäfts unterwegs und auf der Suche nach dem, was du anbietest. Vielleicht hat er schon von deinem Unternehmen gehört oder dein Firmenschild gesehen. Wenn dieser potentielle Kunde nun dein Unternehmen googelt, was wird er dort darüber finden? Präsentiere deine Firma im besten Licht. Wir zeigen dir, wie du deinen Google My Business Eintrag optimieren kannst. Das sind die wichtigsten Punkte:

  • Tipp 1: Halte deine Informationen aktuell
  • Tipp 2: Füge Bilder und Videos ein
  • Tipp 3: Fördere Kundenbewertungen
  • Tipp 4: Füge alle Standorte hinzu
  • Tipp 5: Lege Branchenverzeichnis-Einträge an

Übrigens, falls du noch Starthilfe brauchst, hier geht’s zum Leitfaden von Google.

Tipp 1: Halte deine Informationen aktuell

Es gilt: Google mag gut gepflegte Einträge. Mache also möglichst alle Angaben, die bei Google hinterlegt werden können. Sprich Geschäftszeiten, Website, Telefonnummer und Standort. Neuerdings können Inhaber eines Google My Business-Eintrags auch eine Beschreibung ihres Unternehmens eingeben. Achte darauf, dass deine Kurzbeschreibung ein Keyword enthält, beschränke dich auf maximal 200 Zeichen und stelle – wenn möglich – das Alleinstellungsmerkmal deines Geschäfts vor. Gerade eine optimierte Beschreibung bei Google My Business eignet sich ideal, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Demnach ist sie, wenn auch nur im kleinen Rahmen, ein Teil der übergeordneten Content-Marketing-Strategie.

Wenn du hierzu mehr erfahren willst, findest du in unserem kostenlosen Whitepaper weitere Informationen.

Damit deine Informationen immer aktuell bleiben, solltest du mindestens alle drei Monate folgende Angaben prüfen: Kategorie, Unternehmensbeschreibung, Öffnungszeiten und die Fotos. Alles ist auf dem neusten Stand? Prima. Zusätzlich hast du die Möglichkeit spezielle Öffnungszeiten zu deinem Google My Business Profil zu hinterlegen. Dein Unternehmen hat an einem Feiertag geöffnet oder ein Sonntagsverkauf steht bevor? Lass es deine Kunden wissen. Ebenfalls hilfreich für dein Ranking: ein gepflegtes Profil bei Google+, welches automatisch mit Google My Business verknüpft ist. 

Tipp 2: Füge Bilder ein

Durch Fotos kann dein Unternehmen bei Google leichter gefunden werden: etwa in der Google-Suche und in Google Maps. Füge also Firmen-Fotos hinzu, um deine Produkte und Dienstleistungen für potentielle Kunden zu präsentieren. Das können etwa sein: Innenaufnahmen, Aussenaufnahmen, Produkt-Fotos und Bilder von Mitarbeitenden. Außerdem können Geschäftsinhaber und Kunden auch Videos in Google My Business hochladen. Solche Videos erscheinen sowohl in lokalen Suchergebnissen als auch in Google Maps. Und warum das Ganze? Unternehmen mit Fotos erhalten 42 % mehr Anfragen nach Weg-Beschreibungen auf Google Maps und 35 % mehr Klicks auf Links zu ihren Websites als Unternehmen, die keine Bilder hinzugefügt haben.

Tipp 3: Generiere Kundenbewertungen

Kunden-Bewertungen steigern die Relevanz des Google My Business Eintrags und stellen zudem einen entscheidenden SEO-Rakingfaktor dar – vor allem in der lokalen Suche zählen Reviews zu den starken Ranking-Kriterien. Google zeigt ab fünf Bewertungen die Sternchen in der allgemeinen Suche an. Erhält dein Unternehmen immer häufiger positive Bewertungen, ist das ein Signal für Google, dass deine Firma beliebt ist und oft besucht wird. So steigst du im Google-Ranking. Je mehr gute Bewertungen du also erhältst, desto mehr wirst du von den Internetnutzern wahrgenommen.

Die wahrscheinliche Folge: mehr Kunden. Denn: Ganze 88 % der Nutzer lesen online Bewertungen, um die Qualität eines lokalen Geschäftes zu ermitteln. Aber wie kannst du deine Kunden-Bewertungen fördern? Schreibe Follow-up-E-Mails nach einem Geschäftsabschluss oder nach Beendigung eines Projekts – am besten mit direktem Link, um es dem Kunden einfacher zu machen. Du kannst auch persönlich nach einer Bewertung fragen oder auf deiner Visitenkarte oder Webseite darauf hinweisen. Daneben ist es sehr wichtig, die abgegebenen Bewertungen zu beantworten – auch auf freundliche Art die negativen.

Aber Achtung: Fälsche niemals deine Bewertungen. Denn das kann als irreführende Werbung angesehen werden. Somit verstößt du im Zweifel gegen § 5 Abs. 1 Nr. 1 UWG, wenn du als Unternehmer unwahre und zur Täuschung geeignete Angaben machst. Die Folge: Es droht eine Abmahnung. Auch Google geht mit Hilfe von automatisierten Spam-Erkennungsmethoden gegen Fake-Bewertungen vor. Hier findest du die Google-Richtlininen.

Tipp 4: Füge Standorte hinzu

Damit Google den Zusammenhang zwischen einem Standort-Eintrag in Google My Business und deiner Website herstellen kann, solltest du die Daten ebenfalls mit angegeben. Das heißt, dass die Landingpage, auf die dein Google My Business Eintrag verweist, klar auszulesen sein sollte. Erstelle also für jeden Standort – insofern dein Unternehmen mehrere Standorte hat – eine eigene Landingpage, damit sich die Adressdaten deiner Standorte nicht vermischen können und für Google nicht mehr klar zuzuordnen sind.

Tipp 5: Local Citation – Lege Verzeichnis-Einträge an

Sie haben zwar nicht mehr den gleichen Stellenwert wie vor einigen Jahren, aber dennoch lohnt sich ein Eintrag in Branchenverzeichnisse wie Gelbe Seiten & Co. für dein Unternehmen. Denn dieser Eintrag ist ein wichtiges Signal für Google über die Bekanntheit deines Unternehmens im Internet. Was bedeutet also „Local Citation“ genau? Der Begriff bezeichnet die Erwähnung einer Firma inklusive lokaler Daten (Name, Adresse und Telefon) im Internet. Für die lokale Suchmaschinenoptimierung sind Einträge in lokalen und thematischen Branchenverzeichnissen extrem wichtig. Achte für den gewünschten SEO-Effekt auf eine einheitliche Schreibweise in den Branchenbucheinträgen. Folgende Daten sind dabei relevant:

  • Firmenname
  • PLZ
  • Ort
  • Straße und Hausnummer
  • Telefon

Bitte beachte aber, dass Branchenbücher in der Vergangenheit häufig dazu genutzt wurden, das Link-Profil von Websites zu verbessern, oder besser gesagt: zu manipulieren. Wer heute noch diese Form von Link-Spam betreibt, wird gnadenlos von Google abgestraft. Daher macht es am meisten Sinn, einen normalen Eintrag in den für Google wichtigsten Verzeichnissen vorzunehmen und beim Setzen von Links (insofern dies möglich ist) zuerst das Link-Profil der eigenen Website zu begutachten. Demnach ist es wichtig eine gewisse Ausgewogenheit zu erreichen, also eine Mischung aus verschiedenen Link-Typen zu bestimmten Anteilen (die sich allerdings nicht genau beziffern lassen). 

Das hier sind die wichtigsten Branchenverzeichnisse für Google: 

Positioniere dein Unternehmen ganz oben in den lokalen Ergebnissen der Trefferseiten bei Google mit einem optimierten Google My Business Eintrag. Unsere Tipps helfen dir dabei.

War der Artikel hilfreich? Habt ihr Fragen? Über Kommentare freuen wir uns natürlich.

contentbird Whitepaper

Melanie Thoene

Melanie ist freiberufliche Texterin und fühlt sich in der digitalen Welt genauso wohl wie in ihrer Heimat Berlin. Ob in der Digital-Agentur oder für den Online-Shop: Sie schreibt Blog-Beiträge, Newsletter und andere Texte, die sich so im World Wide Web tummeln.

Bildnachweis: CC0 Creative Commons
  • Yasin Akbulut

    Es wird immer gesagt, dass das Sammeln von Bewertungen ein Rankingfaktor ist. Kann mann dies den genau bestätigen? Ich sammele kräftig von Kunden positive Bewertungen, aber am Ranking ändert sich nichts.

  • Philipp Schützenburg

    Das ist in der Tat richtig: Positive Google Bewertungen für dein Unternehmen können sich positiv auf dein Ranking auswirken. Allerdings machen diese nur einen Anteil von ca. 9,8 % aus, wie aus aktuellen Studien von MOZ hervorgeht.

    Ich gehe daher eher davon aus, dass deine Seite an anderen Stellen Defizite aufweist und sich das Ranking daher nicht verbessert. Da ich dein Web-Projekt jedoch nicht kenne, kann ich diesbezüglich keine genauen Angaben machen.

Diese Inhalte könnten auch interessant für Dich sein:

30.01.2018 kostenloses Webinar mit unserem Partner Facelift: Social Media Marketing & Content Marketing. Jetzt anmelden!
Hello. Add your message here.