Digital Talent Gap – Gibt es genügend digitale Marketing-Experten?

Die immer weiter fortschreitende Digitalisierung stellt für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar, manche überfordert sie gar. Wer allerdings die digitale Transformation meistern möchte, braucht Digital Talents. Die sind aber nicht so einfach zu finden: Es herrscht ein Mangel an Fachkräften. Die so genannte Digital Talent Gap vergrößert sich. Die Folge: Unternehmen können ihren Wettbewerbsvorteil verlieren.

Fact-Check: Das musst du wissen!

  • Die Digital Talent Gap wächst in Deutschland
  • Unternehmen tun bisher nur wenig gegen diese Kluft
  • Es herrscht auch ein Fachkräftemangel im Bereich Online-Marketing
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und ein gezieltes Recruiting sind zielführend

Was ist die Digital Talent Gap?

Die Digital Talent Gap beschreibt die Kluft zwischen Bedarf und Angebot an digitalem Wissen. Und diese Kluft vergrößert sich. Die Gesellschaftsstudie D21-Digital-Index 2017/2018 zeigt deutlich, dass die Digitalisierung deutscher Unternehmen nur sehr langsam voranschreitet. Der Grund dafür? Es herrscht ein Mangel an digitalen Talenten in Unternehmen. Es fehlen ausreichend Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für das Personal. Denn Mitarbeiter können kaum die digitale Transformation in ihrem Unternehmen mit gestalten, wenn ihnen die nötige Kompetenz und das Know-how fehlen. Die digitale Lücke muss geschlossen werden und das gehört zu einer der größten aktuellen Herausforderungen für Unternehmen.

Studie: „The Digital Talent Gap – Are Companies Doing Enough?“

Die Unternehmensberatung Capgemini untersucht in Kooperation mit LinkedIn die Digital Talent Gap in der Studie „The Digital Talent Gap – Are Companies Doing Enough?“.


55 Prozent der Entscheider in Deutschland erkennen eine wachsenden Kluft zwischen Bedarf und Angebot von digitalem Wissen. Damit liegt Deutschland genau im globalen Durchschnitt. Das Problem daran: In vielen Unternehmen wird dadurch die digitale Transformation behindert und sie verlieren ihren Wettbewerbsvorteil. Und obwohl sich die Talentlücke immer weiter vergrößert, sind die Budgets für die Ausbildung digitaler Kompetenzen klein geblieben oder sogar zurückgegangen. Zudem gaben mehr als 60 Prozent der befragten deutschen Unternehmen an, die Kluft zwar zu erkennen, aber kaum etwas zu tun, um sie zu überbrücken.

Die Mitarbeiter haben das Dilemma allerdings bereits erkannt. Ganze 48 Prozent investieren daher ihre Freizeit und eigenes Geld, um ihre digitalen Skills zu erweitern. Es überrascht daher nicht, dass mehr als die Hälfte der befragten Digital Talents bereit wären, in ein Unternehmen mit besseren digitalen Bildungsangeboten zu wechseln.

Was ist überhaupt ein Digital Talent?

Der D21-Digital-Index identifiziert drei Gesellschaftsgruppen in Bezug auf die Digitalisierung:

  • Digitale Vorreiter
  • Digital Mithaltende
  • Digital Abseitsstehende

Die digitalen Vorreiter – die sogenannten Digital Talents – zeichnet ihr sicherer Umgang mit digitalen Tools und ein Plus an Kompetenzen aus. Sie entwickeln zum Beispiel Apps, konzipieren Websites, sind Profis im Bereich Social Media oder SEO und sie tracken auch ihren Alltag online – digitale Talente bewegen sich im Netz noch selbstverständlicher als Digital Natives. Digital Talents sind also diejenigen, die das große Ganze im Blick haben. Sie verfügen über technische Kompetenz und haben vor allem die Fähigkeit, in neuen Geschäftsmodellen zu denken. Dieses „Thinking outside the box“ stellt eine wesentliche Eigenschaft dar, die Unternehmen von der Konkurrenz im Wettbewerb abhebt. Und: Die Digitals stellen ganz neue Anforderungen an ihren Arbeitgeber. Mit Hierarchien und langen Entscheidungsprozessen können sie nicht mehr viel anfangen.

Warum es sich lohnt, digitale Talente zu rekrutieren? Ganz einfach: 

Sie sind für Unternehmen sehr wertvoll und bringen viele Vorteile in ein Unternehmen: Sie sind belastbar, flexibel und somit bereit, mehr Leistung zu bringen. Ihre Englischkenntnisse sind besser als die von Non-Digitals und sie sind reicher an Erfahrung. Wenn du in deinem Unternehmen Methoden wie Kanban, Scrum, Big Data oder Design Thinking einsetzt, bist du mit Digital Talents im Team gut beraten. Aber: Für Arbeitgeber sind die digitalen Talente nur schwer zu kriegen.

Gibt es genügend digitale Marketing-Experten?

Diese Frage lässt sich schnell beantworten: Nein. Es wird zunehmend schwieriger, talentierte, verantwortungsbewusste und loyale Mitarbeiter zu finden. Nun ist Fingerspitzengefühl gefragt, um die passendenden digitalen Marketing-Experten zu finden. Aber wie funktioniert das?

Eins vorneweg: In vielen Berufszweigen gehen bei der Stellensuche vornehmlich Pull-Maßnahmen von den Suchenden aus. Das ändert sich aber im Bereich Online-Marketing ganz gewaltig. Firmen suchen immer gezielter nach neuen Mitarbeitern, die ihre Profile auf Plattformen wie LinkedIn oder Xing pflegen und sich optimal präsentieren. Daher solltest du potentielle Talente proaktiv ansprechen.

Wo kann man digitale Marketing-Experten finden?

Moderne Tools, Techniken und Plattformen machen es heutzutage einfach, durch filigranes Targeting gezielt nach geeigneten Personen zu suchen und diese dann individuell anzusprechen. Versende auf keinen Fall neutrale oder allgemein gültige Massenanschreiben durch Headhunter. Denn diesen landen meist ungelesen im Papierkorb.

Um geeignete Profile zu finden, bieten etwa der Talentmanager von Xing und die Targeting-Option von LinkedIn umfangreiche Möglichkeiten. Derzeit sind beispielsweise Kandidaten aus dem Bereich Digital Analytics besonders gefragt. Eine zielgerichtete Ansprache ist unabdingbar. Wichtig ist außerdem, dass Unternehmen ihren Recruiting-Ansatz neu überdenken. Die Frage dabei lautet: Wo finde ich diese Talente? Gute Recruiting-Möglichkeiten bieten z. B. Hackathons, Universitäten sowie das sogenannte Acqui-Hiring bei Startups.

Zusätzlich musst du als Arbeitgeber ein attraktives Bild präsentieren. Denn Bewerber recherchieren und sammeln Informationen über zukünftige Arbeitgeber. Plattformen wie Xing, LinkedIn und Kununu, aber auch Facebook, Instagram und natürlich Google bieten Unternehmen die Möglichkeit, sich optimal zu präsentieren. Die Digital Talents legen Wert auf ein passendes Arbeitsumfeld, Firmenkultur, Karrieremöglichkeiten und soziale Absicherungen. Faktoren, die sich durch ein gut gepflegtes Kununu-Profil darstellen lassen. Der Bewerbungsprozess läuft in der Regel so ab: Kandidaten werden über Xing oder LinkedIn angesprochen und informieren sich zunächst auf der Website und die verschiedenen Social-Media-Kanäle. Abschließend erfolgt bestenfalls ein Bewerbungsgespräch. Die Digital Talents wissen genau um ihre Attraktivität und sie sind es, die sich ihren zukünftigen Arbeitgeber aussuchen.



Deswegen solltest du folgende Punkte umsetzen:

  • Bloße Stellenausschreibungen mit austauschbaren Floskeln sind nicht mehr ausreichend!
  • Aktualisiere deine Social-Media-Plattformen regelmäßig. Stelle Mitarbeiter, Projekte und außerbetriebliche Aktivitäten vor.
  • Halte die Bewerbungsportale aktuell!
  • Verfolge Wunschkandidaten über verschiedene Touchpoints hinweg. Mache dein Unternehmen als Arbeitgeber attraktiv.
  • Gestalte einen eigenen Karrierebereich auf deiner Website!

Kann man digitale Experten aus- und weiterbilden?

Will man wettbewerbsfähig bleiben, führt kein Weg daran vorbei: Unternehmen müssen das eigene Personal für die digitale Zukunft fit machen. Mit der Digitalisierung entwickeln sich nämlich nicht nur die Technologien, auch die Mitarbeiter müssen gefördert werden. Ineffektive Trainingsmaßnahmen müssen überarbeitet werden, für Mitarbeiter möglichst während der Arbeitszeit durchführbar sein und einen echten Mehrwert bieten.

Aufgrund der zunehmenden Technologien müssen Mitarbeiter außerdem in einer virtuellen Umgebung geschult werden. Fehlende Digitalkompetenzen und digitales Know-how müssen ausgeglichen werden, daher sind Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten dringend nötig. Durch solche geeigneten Weiterbildungsmöglichkeiten kann Mitarbeitern die Befürchtung genommen werden, dass ihre Arbeit redundant wird und ihnen werden Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt. Für die Umsetzung ist es also wichtig, dass Unternehmen ihre entsprechenden Budgets erhöhen.

Und da kommen wir ins Spiel: Wir wollen ja keine Eigenwerbung betreiben ;-), aber in der contentbird Academy lernst du alles, was du wissen musst, um digitales Marketing in Perfektion zu betreiben. Wer die contentbird Academy besucht, lernt, was er braucht, um die Marketing-Form der Zukunft sinnvoll im Unternehmen zu implementieren.

Banner contentbird Academy

Gleichzeitig müssen neue digitale Talente, wie etwa Digital Natives, angelockt und ans Unternehmen gebunden werden. Das kann etwa über die studentische Unternehmensberatung CampusGold erfolgen. Hier lernst du die Berater von Morgen kennen und kannst sie bestenfalls für einen Festeinstieg nach ihrem Uni-Abschluss in deinem Unternehmen gewinnen. Ähnlich funktioniert es bei der Einstellung von Werkstudenten: So hast du die Möglichkeit, schon früh junge Talente an dein Unternehmen zu binden.

Digital Talents bieten deinem Unternehmen große Vorteile und Chancen – sie sind quasi Treiber der digitalen Revolution. Daher solltest du ihnen die Chance geben, digitale Veränderungsprozesse im Unternehmen anzustoßen und voranzutreiben. Kurz gesagt: Schaffe eine Unternehmenskultur, die die Themen Lernen und Entwicklung in den Vordergrund stellt. Digitale Talente legen auf eine stetige Weiterentwicklung nämlich besonders viel Wert. Mitarbeiter, die sich neues Wissen und neue Kompetenzen aneignen sollten dafür auch belohnt werden.

Kurzum, hierauf kommt es an:

  • Individuelle Angebote für Trainings, Schulungen und Kompetenzentwicklung
  • Lern- und Entwicklungsmodelle für das Training digitaler Talente
  • Aktuelle Software zur technischen Unterstützung und Förderung 
  • Finanzielle oder nicht-monetäre Anreize für den Erwerb von digitalen Kompetenzen
  • Nutzung von Community-Plattformen wie Github und Stackoverflow für das Recruting

Fazit

Die Digital Talent Gap wächst. Nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland. Daher braucht es mehr Digital Talents. Auch im Bereich digitales Marketing erleben wir aktuell einen Fachkräftemangel. Die Digitals sind als Treiber für Change zu verstehen. Sie bringen zahlreiche Skills und Leistungsbereitschaft mit in einen Betrieb, aber sie sind schwer zu bekommen. Unternehmen müssen sich aktiver und attraktiver für ihre Bewerber präsentieren. Um digitale Talente langfristig an ein Unternehmen zu binden, müssen Weiterbildungsmöglichkeiten geschaffen werden.

Melanie Thoene

Melanie ist freiberufliche Texterin und fühlt sich in der digitalen Welt genauso wohl wie in ihrer Heimat Berlin. Ob in der Digital-Agentur oder für den Online-Shop: Sie schreibt Blog-Beiträge, Newsletter und andere Texte, die sich so im World Wide Web tummeln.

Bildnachweis: Titelbild by contentbird
17.06.2019 Webinar mit Klaus Eck: Corporate Influencer Jetzt anmelden!
Hello. Add your message here.