Linkbuilding Case Study: Wie eology mit linkbird 15% mehr hochwertige Links generiert! – Interview mit Mario Strack

Die eology GmbH hat sich als ein Komplettdienstleister für die Bereiche Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenwerbung (PPC, Google Adwords) und Conversion Rate Optimierung hervorgetan. Ihre breite Expertise im Internet Marketing geht auf die Geschäftsführer Daniel Unger und Axel Scheuering zurück. Sie belegten 2009 den zweiten Platz unter 2187 konkurrierenden Teams aus 50 Ländern bei der Google Online Marketing Challenge und wurden im selben Jahr mit dem Marketingpreis des Marketingclubs Mainfranken honoriert. Zu den Kunden der eology zählen bekannte deutsche Konzerne und Firmen aus dem Mittelstand. Als contentbird Kunde der ersten Stunde hat die eology eine Linkbuilding Case Study mit uns erarbeitet, die Ihr Euch komplett und kostenlos herunterladen könnt. Wir haben die Gelegenheit genutzt, und ein Interview geführt mit Mario Strack, dem Head of Linkbuilding & Seeding bei der eology GmbH aus Volkach. linkbird Case Study mit eology Hallo Mario, herzlich willkommen auf dem contentbird-Blog. Wir freuen uns, dass Du uns heute Frage und Antwort stehst. Starten wir mit einer kurzen Vorstellungrunde:  

1. Wie bist Du zu eology gekommen und wie sieht Dein Arbeitstag aus?

Ich bin aus einer guten Festanstellung bei einem großen deutschen Konzern 2014 zu eology gekommen, um mich persönlich weiterzuentwickeln. Die Nähe zu meinem Heimatort sowie die Möglichkeit, in einem jungen, dynamischen Team zu arbeiten, haben mich sehr gereizt und mich zur Kündigung meiner vorherigen Tätigkeit bewogen. Ich habe mich schnell eingearbeitet und gezeigt, dass ich auch in der SEO-Branche bestehen kann. Bei eology bin ich inzwischen der Head of Linkbuilding & Seeding und kümmere mich darum, dass der Linkaufbau und das Content Marketing gut laufen und wir unsere Kunden damit nach vorne bringen. Der Arbeitsalltag ist sehr vielseitig. Das Controlling der aktuellen Linkbuilding- und Content-Marketing-Projekte ist das Wichtigste. Dazu gehört es insbesondere, die Qualitätssicherung, aber auch die Website-Recherche zu koordinieren und die Linkziele der Mitarbeiter im Auge zu behalten, um möglichen Schwankungen entgegenzusteuern. Aber auch Unterstützung bei allgemeinen Fragen zum Linkaufbau sowie die Teilnahme an Projektbesprechungen oder Telefontermine mit Kunden und potenziellen Kunden sind Teil meines Jobs. Planungsziele in contentbird anlegen und verwalten und Neuerungen im Tool zu testen, gehören genauso zu meinem Alltag wie für bestimmte Projekte selbst noch Links aufzubauen. Rundum ein sehr vielseitiger Job, der mir sehr viel Freude bereitet und mich immer wieder fordert! Mario Strack  

2. Was ist die größte Herausforderung in Deinem Beruf und wie gehst Du damit um?

Die größte Herausforderung ist für mich die schnelllebige SEO-Branche. Durch gezielte Weiterbildung und das Studium von Fachzeitschriften muss jeder in der Branche dran bleiben, um nichts Wichtiges zu verschlafen. Für mich gehört das zum Beruf dazu und lässt mich mit den Aufgaben wachsen. Man muss eine gewisse Leidenschaft entwickeln!  

3. Du warst vorher Content Marketing Manager und hast nun die Stelle als Head of Linkbuilding übernommen. Inwiefern beeinflusst dieser Werdegang Deinen Blinkwinkel auf die Arbeit?

Als CM-Manager war ich jeden Monat für das Seeding von Content Marketing-Kampagnen unserer Kunden aus verschiedensten Branchen verantwortlich. Die Links, die wir im Seeding durch Kooperationen mit Journalisten, Bloggern und Webmastern aufgebaut haben, habe ich in contentbird eingepflegt und überwacht. Damit hatte ich meine Linkziele immer im Blick. Ende des Monats konnte ich meinen Erfolg messen und die Arbeit für die eology-Kunden optimal erledigen. Mit der neuen Stelle als Head of Linkbuilding, beziehungsweise Abteilungsleiter bin ich aktuell für sechs Vollzeitmitarbeiter verantwortlich. Vorab als CM-Manager zu arbeiten, ist für die Position als Vorgesetzter enorm wichtig. Ich kann mich in alle Prozesse hineindenken und nachvollziehen, wie meine Mitarbeiter arbeiten, beziehungsweise arbeiten sollen. Man muss grundsätzlich die Basis gut kennen, um einen authentischen Job zu machen. Jetzt habe ich einen übergeordneten Blickwinkel und bin somit dafür verantwortlich, dass wir bei allen Projekten unsere Planungsziele erreichen. Wir haben bei eology hohe Qualitätsanforderungen im Linkaufbau und im Seeding. Die Qualität der Backlinks zu überprüfen, ist daher eine meiner wichtigsten Aufgaben. War man, wie ich, schon selbst für das Seeding verantwortlich, kann man viel besser beurteilen, worauf es ankommt und wie man die Kooperationspartner für die Inhalte unserer Kunden begeistern kann. Ich stehe als Ansprechpartner immer zur Verfügung und übernehme noch selbst ein wichtiges Linkbuilding-Projekt. Auch im Bereich Neukundenakquise bin ich nun mehr gefordert und übernehme die Leads für den Bereich „Linkbuilding“ und „Content-Marketing-Seeding“. Als Abteilungsleiter melde ich mich bei den Anfragen telefonisch, um kurz einen persönlichen Eindruck zu hinterlassen sowie die Anfrage zu besprechen, um darauf das individuelle Angebot auszuarbeiten. Bevor wir ein Angebot schreiben, erarbeite ich eine Backlink-, beziehungsweise eine Seeding-Strategie und berate den Kunden, damit wir später zielführend für ihn arbeiten können.  

4. Wie stark ist die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Disziplinen bei Euch? Gibt es ein Framework für internen Wissenstransfer, wenn ja, wie sieht das aus?

Unsere einzelnen Abteilungen – Linkaufbau, Google AdWords und Online-Redaktion – arbeiten sehr eng miteinander zusammen. Wir haben in allen Abteilungen erfahrene Experten und es ist bei uns sehr wichtig, sich auszutauschen. Bei uns kann jeder vom Wissen des anderen profitieren – egal, ob in der wöchentlichen Projektbesprechung, bei der alle zusammenkommen, oder beim kurzen Kaffee-Plausch in der Küche. Auch gemeinsame Workshops und Schulungen finden bei uns regelmäßig statt. Als Online-Marketing-Komplettdienstleister ist eine enge Zusammenarbeit ohnehin unumgänglich. Bei einer Content-Marketing-Kampagne beispielsweise bilden wir ein Team aus Projektmanager, Redakteuren und Content Marketing-Managern, erarbeiten gemeinsam ein Konzept für den Kunden, erstellen die Inhalte und seeden diese anschließend. Wir sehen unser Teamwork als eine wichtige Erfolgskomponente im Content Marketing. Auch hier nutzen wir unsere verschiedenen Kompetenzen gezielt aus.  

5. Kannst Du grob Euren Content Marketing- und Linkbuilding-Workflow beschreiben?

Linkbuilding und Content Marketing sind zwei völlig unterschiedliche Welten. Im Linkbuilding geht es in erster Linie darum, mit einem fixen monatlichen Budget eine gewisse Anzahl an Backlinks mit einer vordefinierten Qualität aufzubauen. Im Linkbuilding kann man normalerweise unmittelbar nach der Beauftragung loslegen. Es sind keine langen Vorlaufzeiten nötig. Anders sieht es im Content Marketing aus. Alles steht und fällt mit der Qualität der Inhalte auf den Websites unserer Kunden. Hier werden vorab Briefings erstellt, Workshops abgehalten und Konzepte bis hin zu Redaktionsplänen erarbeitet. Im Seeding suchen wir den Kontakt zu den absoluten Top-Websites und Journalisten. Also zu Portalen und Blogs, von denen man keine Links im klassischen Sinne kaufen kann. Alles ist aufwendiger und dauert länger, aber die Ergebnisse, das heißt, die Links und Mentions, die wir im Content Marketing und Seeding aufbauen, sind dadurch mindestens eine Liga besser als im klassischen Linkbuilding (das bei uns ja auch auf einem hohen Niveau gemacht wird).  

6. Welchen Stellenwert hat Content Seeding in diesem Prozess?

Content-Seeding hat hier den größten Stellenwert, da wir mit dem effektiven Seeding unsere Hauptaufgabe – Links zu generieren – schnellstmöglich erfüllen. Grundsätzlich ist aber jeder Schritt in diesem Prozess wichtig, um letztlich ein Top-Ergebnis abzuliefern. Wir haben auch gemerkt, dass die Seeding-Arbeit nicht jedem liegt. Man darf nicht auf den Mund gefallen sein und die direkte Kommunikation per Telefon muss einem Spaß machen. Man darf nicht zu viel Respekt vor Journalisten und Chefredakteuren haben und muss sich auch mal wo festbeißen und am Ball bleiben.  

7. Ihr konntet mithilfe von contentbird Euren Workflow signifikant verbessern. Wie hilft Euch das Tool dabei, Eure Effizienz zu steigern?

Durch gezielte Steuerung und Planung der Linkziele sowie durch einige neue Features eröffnet uns das Tool neue Möglichkeiten, um unseren Workflow zu verbessern. Websites einfach und schnell zu recherchieren, Themen und Brands zu überwachen und vieles mehr steigert unsere Effizienz nachhaltig. Durch einige Anpassungen im Tool können wir contentbird sehr gezielt einsetzen. Das Tool ist der Dreh- und Angelpunkt unserer Linkbuilding- und Seedingarbeit und wird bei eology sehr intensiv genutzt. linkbird Planungsziele

Mit contentbird lassen sich Planungsziele und Budgets schnell und einfach überwachen und auswerten.

 

8. Was macht für Dich einen guten Backlink aus und welche Taktik ist Deiner Meinung nach am effektivsten, um qualitative Links zu generieren?

Der beste Backlink ist der, den der Mitbewerber nicht hat und auch nicht so ohne weiteres bekommt. Forenlinks, Bookmarkings und klassischer Linkkauf von Domainvermarktern sind total out und zum Teil ja auch gefährlich, da Google inzwischen rigoros gegen offensichtliche Manipulationsversuche vorgeht. Und oft kosten die besten Backlinks keinen Cent, da wir mit den Inhalten überzeugen. Ein guter Backlink soll natürlich aussehen und in der Struktur nie gleich sein sowie die aktuellen SEO-Standards einhalten. Auch hohe Sichtbarkeitswerte sind nicht immer das Wichtigste. Themenrelevanz für den Traffic, Trust- und Authority-Werte sowie Social Signals sind ebenso wichtig. Die Linktexte sollten variieren und keine klassischen SEO-Keywords enthalten. Ein Brand als Linktext macht sich immer gut, jedoch sind auch andere Wörter wie „hier“ oder ganz einfach die komplette URL als Linktext denkbar. Die Linkphrasen wählen bei uns die Online-Redakteure ganz natürlich aus und zwar so, dass der Link Sinn für den Leser macht und das Linkziel ihm Mehrwert bietet. Wir lassen teilweise auch Inhalte von den Webmastern und Bloggern selbst erstellen, die ja am besten wissen, was ihre Leser interessiert und wie ein Text für ihre Website verfasst sein muss. Dann sollen sie natürlich auch selbst unseren Kunden verlinken und zwar einfach so, wie sie es für richtig halten. So entstehen Links, die rein gar nichts mehr mit dem alten SEO-Spam zu tun haben. Unsere Taktik: Um Links mit hoher Qualität zu generieren, benötigt man einen überzeugenden Content. Das ist die Grundvoraussetzung, wenn man Kooperationen mit großen Websites erreichen möchte. Man muss den richtigen Ansprechpartner identifizieren und dann bestenfalls telefonisch kontaktieren. Die Erfahrung zeigt, dass es meistens effektiver ist, sofort die „Entscheider“ zu kontaktieren und diese vom Content mit Mehrwert zu überzeugen. Das ist oft nicht so einfach und erfordert etwas Raffinesse. Hier geht es nicht zwingend um Fachwissen, sondern eher um soziale Kompetenz, Empathie sowie die Fähigkeit, den Content in das richtige Licht zu rücken, um das Gegenüber einfach dafür zu begeistern. Hat man diese Fähigkeiten, machen Linkaufbau und Content-Seeding sehr viel Spaß und der Kunde freut sich noch dazu über viele gute Backlinks!  

9. Durch die Nutzung von contentbird habt Ihr über 15% mehr qualitative Links pro Teammitglied aufbauen können. Auf welche Weise unterstützt Euch das Tool bei der Generierung organischer Verlinkungen?

Das Tool unterstützt uns in erster Linie beim Controlling der aufgebauten Links. Zur Generierung organischer Verlinkungen nutzen wir verschiedene Features wie etwa den Sitehunter, Alerts oder die Funktion „Keyword-Ideen-finden“. linkbird Brand Alerts

Dank kontinuierlichem Brand Monitoring lassen sich unverlinkte Mentions schnell in hochqualitative Links verwandeln.

 

10. Was ist Dein Lieblings-Feature in contentbird und warum?

Aktuell nutze ich verstärkt den Sitehunter, um meine Mitarbeiter, wenn nötig, in der Recherche zu unterstützen. Der Sitehunter bietet zu den entsprechenden Keywords eine interessante Momentaufnahme der Google SERPs. linkbird Sitehunter

Mit dem Sitehunter lassen sich schnell und unkompliziert qualitative und relevante Seeding-Quellen finden.

 

11. Wo kann man Euch dieses Jahr noch persönlich treffen?

Wir sind diese Woche mit einem Stand auf der dmexco vertreten und freuen uns darauf, Euch anzutreffen. Ihr findet uns in Halle 6 an Stand B66! Kommt spontan vorbei und lasst Euch von unserer Erfahrung im Bereich SEO/SEA inspirieren. Vielen Dank für Deine Zeit und weiterhin viel Erfolg!   linkbird Case Study mit eology
Fenja Villeumier

Fenja Villeumier

Fenja Villeumier ist Inbound Marketing Managerin bei der contentbird GmbH in Berlin. Sie begleitet das Content Management in allen Facetten von der Themenfindung, Konzeption, Produktion bis hin zum Seeding. Ihre Lieblingsbeschäftigungen sind Lesen, Reisen und Fotografieren.

Follow Me:
TwitterFacebookLinkedInGoogle Plus

30.01.2018 kostenloses Webinar mit unserem Partner Facelift: Social Media Marketing & Content Marketing. Jetzt anmelden!
Hello. Add your message here.