Social Media Content – So erstellt du Content für die verschiedenen Netzwerke!

Reichweite steigern mit Social Media Content – klingt leicht, ist es aber nicht. Immer wieder stelle ich fest, dass Unternehmen die Anforderungen an Social Media Content unterschätzen. Wenig ausgefeilte Social Media Strategien und langweilige Inhalte vergeuden Zeit und Potenziale.

Wie in allen Online-Marketing Bereichen, spielt hochwertiger Content auch im Social Media Marketing eine wichtige Rolle. Unternehmen müssen hier strategischer vorgehen und sich verschiedene Fragen stellen. Über welche Sozialen Netzwerke erreiche ich meine Zielgruppe? Welcher Content eignet sich für die jeweilige Social Media Plattform? Wie schaffe ich viralen Content?

Wie wichtig die Content-Qualität und die Passgenauigkeit der Inhalte für die jeweiligen Social Media Plattformen ist, verrate ich Dir in diesem Artikel.

Beitragsbild 1

Social Media Content

Social Media löst in immer mehr Bereichen die klassischen Medien, wie Fernsehen oder Zeitungen ab. Deshalb findest Du Deine Zielgruppe hier am besten. Soziale Netzwerke bieten uns mittlerweile alle wichtigen Informationen. Unternehmen nutzen dies für Ihr Marketing und um effektiv ihre Reichweite zu steigern. Doch jeder Social Media Kanal setzt unterschiedliche Schwerpunkte.

Während Firmen bei Quora ihr Expertenwissen beweisen, bewerben sie ihre Produkte mit professionellen Fotos bei Instagram. Mit regelmäßigen und vielseitigen Postings bei Facebook halten sie ihre Follower immer auf dem Laufenden und stärken die Kundenbindung.

Allein mit diesen Beispielen werden die unterschiedlichen Ansprüche an Social Media Content je nach Social Media Plattform deutlich. Auf der einen Plattform sind es Fotos und auf der anderen stehen spontane Texte oder Visual Statements im Vordergrund.

Die Qualität von Social Media Content

Follower haben nur eine kurze Aufmerksamkeitsspanne. Wenn sie durch die Timeline scrollen, haben Deine Inhalte nur wenige Sekunden Zeit, um zu überzeugen. Posts, die nicht sofort die Aufmerksamkeit erregen, werden übersehen.

Einige unterschätzen die scheinbar lockeren Formen auf Sozialen Plattformen und die erforderliche Qualität des Social Media Contents. Auch hier sind gute Texte, professionelle Bilder oder Grafiken ein Muss. Die Erstellung von qualitativ hochwertigem Social Media Content braucht Zeit und sollte außerdem gut durchdacht sein.

Die besten Social Media Inhalte sind die, die viral gehen und sich quasi von selber verbreiten. Guter Content regt Nutzer zu Interaktion an. Das passiert aber nur mit durchdachten und hochwertigen Inhalten, die die Follower überraschen.

Vermeide bei Texten für Social Media zu komplexe Formulierungen und Passivkonstruktionen. Posts sollten außerdem nie zu lang sein – ihr Inhalt muss in wenigen Sekunden begreifbar sein. Als Maximum empfehlen wir fünf Zeilen.

Abhängig von der Plattform sollten auch die Content Arten variieren. Wer mit Social Media Marketing erfolgreich sein möchte, entwickelt den Content passgenau für jeden Kanal.

Facebook zum Beispiel bietet diverse Möglichkeiten und spezialisiert sich nicht nur auf Textpostings. Fotos, Videos, Visual Statements, aber auch Verlinkungen zur eigenen Website sorgen für Abwechslung und halten das Facebook Profil dynamisch. Instagram hingegen lebt vor allem von hochwertigen Fotos. Was für Inhalte sich eignen, hängt von dem jeweiligen Sozialen Netzwerk ab.

Die gleichen Inhalte bei Facebook, Instagram und Co? Ein NO-GO!

Nach wie vor posten noch viele Unternehmen bei Twitter das gleiche, wie bei Facebook und co. Dieser Ansatz führt bei Interessenten zu einer einseitigen Nutzung von Social Media. Warum sollte Dir ein Kunde auf drei verschiedenen Social Media Plattformen folgen, wenn auch eine reicht?

Mit unterschiedlichen und angepassten Inhalten in verschiedenen Sozialen Netzwerken, bietest Du Interessenten immer neue Infos. Wer alles über Dein Unternehmen erfahren möchte, muss Dir auf mehreren Kanälen folgen. Geht man nun vom Idealfall aus, teilt diese Person Deine Beiträge auf allen Kanälen, wodurch effektiv die Reichweite gesteigert wird.

Die Art des Social Media Contents richtet sich nach den Erwartungen der jeweiligen Social Media Nutzer. Die Erwartungen müssen erfüllt werden. Gleichzeitig gilt es, starke Inhalte zu erstellen, die Aufmerksamkeit erregen und zu Interaktionen anregen.

Jedes Soziales Netzwerk hat eigene Stärken, die den Social Media Content beeinflussen. Doch die Inhalte richten sich auch nach den Stärken und dem Angebot Deines Unternehmens.

Hier gilt es also zunächst die richtigen Social Media Kanäle für Dich herauszufiltern. Erst im nächsten Schritt werden eine konkrete Social Media Marketing Strategie sowie ein langfristiger Redaktionsplan erstellt. Wichtig ist: Texte sind gut, aber visuelle Reize sind in den Sozialen Netzwerken besonders beliebt und werden häufiger geteilt.

Besonders Unternehmen ohne Grafikabteilung tun sich bei visuellen Inhalten oft schwer. Helfen können hier einige Social Media Tools zur Bildbearbeitung, wie Canva, Picmonkey oder Pictochart für Grafiken.

Im Folgenden ein kleiner Content-Wegweiser für die wichtigsten Social Media Plattformen:

LinkedIn und XING

Die Social Media Plattformen LinkedIn und XING sind vor allem im B2B Bereich beliebt. Hier dreht sich alles rund ums Business. LinkedIn und XING sind daher nicht nur perfekt, um Kontakte zu finden, sondern auch um Kunden zu gewinnen. Auch Employer Branding und eRecruiting werden hier immer beliebter.

Während XING vorrangig im deutschsprachigen Raum vertreten ist, agiert LinkedIn international. Hier besteht der Hauptunterschied dieser beiden Sozialen Netzwerke. Als Unternehmer solltest Du Dir überlegen, wo Du Deine Zielgruppe besser erreichen kannst.

Positionierung und Branding können hier vor allem durch das Teilen von Fachbeiträgen und den Austausch mit anderen Experten gefestigt werden.

YouTube

Zu den beliebtesten Inhalten auf YouTube zählen Ratgeber und Tutorials. Bilder und Videos nehmen eine immer wichtigere Stellung im Content Marketing ein, da sie sich leichter verarbeiten lassen, als ein langer Text. Auf YouTube können Unternehmen nicht nur Ihre Produkte oder Dienstleistungen präsentieren, sondern beweisen auch Expertise. Dadurch wird das Vertrauen von potenziellen Kunden gefördert. Achte darauf, dass diese Ratgeber wirklich hilfreich sind und nicht als Tutorial getarnte Werbung wahrgenommen werden.

Facebook

Durch die große Anzahl an Mitgliedern ist Facebook nach wie vor eine Größe im Social Media Marketing. So hat eine Vielzahl an Unternehmen eine eigene Facebook Seite, auf der sie ihre Follower immer auf dem Laufenden halten.

Der Vorteil von Facebook liegt in der großen Freiheit, was den Content betrifft – von Textposts, über Visual Statements, bis hin zu Umfragen. Diese Auswahl an passendem Content bietet nicht nur Followern Abwechslung, sondern auch Unternehmen. Dadurch kann immer der passende Content zum aktuellen Thema ausgewählt werden.

Bei Content für Facebook sollten Texte nicht zulang werden, denn die wenigsten lesen das Ende von 20-zeiligen Posts. Kurz und knackig ist auch hier die Devise. Weiterhin sollte bereits mit der Überschrift die Aufmerksamkeit der Follower erlangt werden. Besonders gut wirken hier visuelle Reize.

Ice Bucket Challenge_2014

Ein tolles Beispiel für viralen Social Media Content ist die ALS Ice Bucket Challenge. Sie hat überrascht und Spaß gemacht. Gleichzeitig hat sie Nutzern das Gefühl gegeben, etwas Gutes zu tun. Sie zeigt auch, dass Inhalte, die zum Teilen und Liken auffordern, hohes Potenzial haben.

Twitter

Lange Zeit war Twitter nur ein Medium für kurze, knackige Inhalte. Doch mittlerweile können hier auch Fotos oder Videos gepostet werden. Auch hier müssen Unternehmen darauf achten, dass ihre Tweets nicht in der Masse untergehen und sich von der Konkurrenz abheben. Schon der erste Satz muss Nutzer abholen und neugierig machen.

Mit ausgewählten Hashtags gibst Du Deinen Tweets eine Richtung und machst sie dort sichtbar, wo sie thematisch relevant sind.

Instagram

Instagram ist die Plattform für bildlastiges Marketing. Das setzt allerdings voraus, dass Fotos, die vom Unternehmen hochgeladen werden, dementsprechend hochwertig sind. Unternehmen müssen sich überlegen, ob sie die richtige Zielgruppe erreichen und ob Sie die zeitlichen und personalen Ressourcen dafür aufbringen können.

Eine Alternative ist hier die Firmenpräsentation durch Influencer. Sie bringen viele Vorteile mit, allem voran eine große Zahl an Followern. Influencer kennen die Vorlieben ihrer Follower und wissen genau, wie sie Produkte ansprechend fotografieren.

WhatsApp

Laut einer Studie von YOUGov und MessengerPeople liegt WhatsApp im Bereich Content Marketing vor allen anderen Messaging Apps. Mit WhatsApp erreichen Unternehmen 50 Millionen Deutsche täglich.

MessengerPeople Studie 2018 – WhatsApp dominiert Aufmerksamkeit im Sperrbildschirm

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der von Unternehmen generierte Content wird Nutzern direkt auf dem Sperrbildschirm angezeigt. Nutzer können die Nachrichten kaum übersehen. Außerdem ist bei Whatsapp mit dem Versenden direkter Nachrichten die Öffnungsrate höher.

Bei WhatsApp können Nachrichten, Bilder, Videos oder Audiodateien genutzt werden. Auf diese Weise erhältst Du nicht nur die Aufmerksamkeit der Kunden, sondern verbesserst mit direkter Beratung via Chat auch die Kundenbeziehung.

Per WhatsApp kann außerdem zu Gewinnspielen oder Umfragen aufgerufen werden. Auf diese Weise bietet WhatsApp einen ebenso großen Pool an passenden Content-Arten, wie Facebook. Allerdings hat WhatsApp ein höheres virales Potenzial und erreicht prozentual mehr Follower.

Quora

Quora findet als Auskunftsdienst noch vergleichsweise wenig Beachtung von Unternehmern. Je nach Branche lohnt sich auch hier das Engagement. Bei Quora werden Fragestellungen zu verschiedenen Themen behandelt. Experten können hier ihr Fachwissen beweisen, was positive Auswirkungen auf die Reputation ihres Unternehmens hat.

Erfolgreich mit hochwertigem und passgenauem Social Media Content

Internetpräsenz ist mehr als nur eine eigene Website. Mit strategischem Social Media Marketing können Unternehmen langfristig ihre Reichweite steigern, Leads generieren und die Kundenbeziehung festigen.

Auch im Bereich eRecruiting erfreuen sich Soziale Netzwerke immer größerer Beliebtheit. Es lohnt sich daher sich einmal umzuschauen und zu analysieren, mit welchem Sozialen Netzwerk Du Deine Zielgruppe am besten erreichen kannst.

Mit einer erfahrenen Agentur an Deiner Seite ist diese Aufgabe natürlich umso leichter. Hier wirst Du auch umfassend beraten, was passenden Social Media Content für die jeweilige Website betrifft. Wenn Du Dein Social Media Marketing gerne intern durchführen möchtest, gibt es einiges zu beachten. Lege Wert auf hochwertige und durchdachte Inhalte, die der jeweilgen Social Media Plattform angepasst werden.

In eigener Sache:

Wenn du mehr über Content Marketing und die verschiedenen Plattformen und Medien-Formate erfahren willst, empfehlen wir dir unser kostenloses Whitepaper. Sichere es dir gleich hier und bilde dich und deine Abteilung weiter:

contentbird Whitepaper

Christoph Gaertner

Christoph Gaertner

Christoph Gärtner ist Experte im Bereich Suchmaschinenoptimierung und Content Marketing. Als Geschäftsführer der Werbeagentur Pixelwerker in Kassel hat er unter anderem bereits für Unternehmen wie Google, IHK, Sparkasse und Rotary gearbeitet.

Bildnachweis: Titelbild by contentbird
Digital Content Marketing Academy - In 6 Wochen praxisnahes Wissen aufbauen. Jetzt begrenzten Platz sichern!
Hello. Add your message here.